Montag, 13. Juni 2011

Freilaufgruppe Anti Jagd Training

am Sonntag den 12.Juni  hat Marian das erste Mal an der Freilaufgruppe teilgenommen, dabei waren 7 Terrier und eine Beagledame Namens Paula, dieses Training sollte erstmals locker durchgezogen werden, da wir neu dabei sind und ein Ehepaar mit Hund sich das Ganze mal anschauen wollten.
Die Lady hat sich total cool gezeigt und die Übungen toll gemacht wofür wir auch viel Lob von den Teilnehmern und der Trainerin bekamen. Das Einzige was wir noch nicht mitmachen durften war das trillern in “platz” mit der Hundepfeife, da wir dieses noch nicht geübt haben.

Die Lady hat noch eine sehr Interessante Webseite gefunden
zum Thema  Waldtraining Mensch & Hund gefunden

IMG_4917 
Heute in der Früh sollte sich zeigen ob Marian abrufbar ist.
Marian und noch ein weiterer Hund der das Einzeltraining durchlaufen hatte sollten zeigen ob sie abrufbar sind wenn wir Hasen oder Rehe begegnen, der andere Hund ist ein Jäger auf Sicht und geht nicht auf Spur, auch zwei Hunde von unserer Trainerin waren dabei. Nach einem kleinen Freispiel marschierten wir los querfeldein durch Wald und Wiesen, wir schickten die Hunde immer wieder nach  vorne und sie durften alles machen was sie wollten, Marian ging einmal kurz auf Spur und ich konnte sie durch pfeifen abrufen. Wie es halt schon mal ist … ausgerechnet heute begegnete uns kein Hase oder Reh. Wir brachen dann nach zwei Stunden enttäuscht ab.
Am nächsten Sonntag werden wir es wiederholen und wir hoffen uns begegnen dann die Bewohner des Waldes.
Ich bin sehr gespannt ob ich Marian dann abrufen kann!!!!!
anigif

Kommentare:

  1. ...ICH persönlich habe immer lieber wenn die Bewohner des Waldes ein bisserl Abstand zu uns halten... (Nur machen die uns meistens nicht die Freud).

    Na dann wünsch ich euch mal fürs Wochenende tolles Wildaufkommen - und eine voll konzentrierte Lady!

    LG,
    Klarissa und die Mädels

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Klarissa,

    die beiden Hunde waren zu 100% abgesichert,
    auch wenn Marian oder der andere Hund nicht gehorcht hätten, konnte den Waldbewohner nichts passieren. Die Action ist mit dem Jagdpächter und unserer Trainerin abgesprochen und ich kenne auch die Vorschrift hier in NRW das man Hunde nicht abseits der normalen Waldwege ohne Leine laufen darf, nur wie sollen wir sonst feststellen ob unser A-J-Training erfolgreich war.

    Lieben Gruß aus Deutschland
    Achim und Lady Marian

    AntwortenLöschen
  3. Wir sind erstaunt das ihr überhaupt jetzt im Wald üben dürft. Ich weiß das dieses Training sehr wichtig und auch richtig ist, aber zur Brut- und Setzzeit dürfen bei uns keine Hunde in den Wald. Nicht mal an den Waldrand, nicht mal angeleint. Und das wird hier auch ständig kontolliert. Habt ihr ja bestimmt bei uns gelesen. Diese Vorschriften scheinen überall anders zu sein. Habe gerade heute wieder einen Jäger getroffen und eine längere Unterhaltung mit ihm gehabt(zum Glück ohne Hunde). Ehrlich gesagt kann ich seinen Standpunkt auch verstehen.
    Liebe Grüße von Emma, Lotte und Frauchen

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Emma,

    wir sind am Sonntag einen Weg herunter gelaufen im Wald da stand ein Jeep und wir beobachten wie ein älterer Mann in grün gekleidet eine Eimer aus dem Kofferraum holte und den am Wegessrand in den Wald ausleerte, als wir auf gleicher Höhe waren sprach der Mann mich an und lobte meine Marian, nach einen kleinen Smalltalk fragte ich ihn was er den dort aus gekippt hat uns er antwortet „Das sind Schussabfälle von dem Bock den er heute morgen geschossen hat und die würde sich hier von selber entsorgen“ fand ich auch nicht prickelnd direkt an einem Weg es zu entsorgen.
    Auch hat der Mann nicht dagegen gehabt das ich Marian ohne Leine liefen ließ.

    Würde mich ein Jäger ansprechen wegen der Brut- und Setzzeit würde ich natürlich meine Lady anleinen, gegenseitige Rücksichtnahme ist für mich selbstverständlich, ich hatte vor Kurzen ein Seminar zum Verhaltenstraining von Mensch und Hund im Wald. Außer meiner Hundetrainerin hielten Regionalforstamt, Waldvorsteher Jagdgenossenschaft ein Referat ab, es ging um das Thema Rechtliche Grundlagen und Landeshundegesetz NRW


    Lieben Gruß
    Achim und Lady Marian

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Lady Marian,
    mein Kommentar sollte kein Vorwurf sein. Der Jäger hatte meinem Frauchen erklärt das die Bachen zur Zeit keine gute Laune haben und recht gefährlich sind. Bei uns gibt es sehr viel Bachen mit Frischlingen. Es ist in letzter Zeit bei uns oft vorgekommen das Hunde von Bachen angegriffen wurden, weil sie sich gestört fühlen. Sogar für Menschen ist es zur Zeit gefährlich im Wald. Darum hatte der Jäger mein Frauchen angesprochen und ihr geraten nicht allein im Wald rum zu tappsen. Sie war ja nur auf dem Weg geblieben, dagegen hatte der Jäger auch nichts. Nicht mal der Jäger selbst nimmt jetzt seinen Hund mit in den Wald. Unsere Tierärztin musste schon mehrere Hunde wieder zusammenflicken nach Wildschweinangriffen. Einem Kumpel von mir konnte sie nicht mehr helfen. Ich wollte euch nur zur Vorsicht mahnen.
    Liebe Grüße von Emma und Frauchen

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Emma,

    wir haben es doch nicht als Vorwurf aufgefasst,
    bei uns ist seit zwei Jahren mit den Wildschweinen vorbei vorher war es eine richtige Plage die Wildschweine kamen in den Ort und haben hier die Gärten umgegraben, jedes zweite Haus hat jetzt ein Elektrozaun ums Grundstück.

    Vielleicht haben sich die Wildschweine deshalb aus dem Siegerland zurückgezogen :-D
    Mir sind früher oft beim Mountainbike fahren öfters Bachen mit Frischlinge auf dem We entgegen gekommen, da war mir auch nicht ganz wohl

    Lieben Gruß
    eure Lady Marian

    AntwortenLöschen

DANKESCHÖN ... für deinen Kommentar ;-)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...